Film

US-Regisseur David Lynch will Deutschland entdecken

US-Regisseur David Lynch („Blue Velvet“, „Mulholland Drive“) hat ein Interview-Projekt in Deutschland gestartet. In kurzen Episoden werden dabei Portraits von insgesamt 50 Deutschen gezeigt. Den Auftakt macht Luci Lehmann aus Tschow in Mecklenburg-Vorpommern, die von ihren Erinnerungen an die Wiedervereinigung berichtet. Lynch war selbst nicht in Deutschland unterwegs. Im Trailer verspricht er aber, er werde sich alle Episoden ansehen, um mehr über das gegenwärtige Deutschland zu lernen. Im Filmteam, das durch Deutschland reiste, hat unter anderem sein 28-jähriger Sohn Austin gearbeitet.

Standard
Film, Museum

Ingmar Bergman: Magier der bewegten Bilder

Ingmar Bergman zählt zu den bedeutendsten Regisseuren der Filmgeschichte. Als er 2007 starb, hinterließ er neben Arbeiten für Theater und Fernsehen fast 40 Kinofilme. Sie sind auf der diesjährigen Berlinale in einer Retrospektive zu sehen. Darüber hinaus zeigt die Ausstellung „Von Lüge und Wahrheit“ im Berliner Filmmuseum Materialien dazu sowie persönliche Dokumente. Für die Ausstellung haben die Ingmar Bergman Foundation und das Svenska Filminstitutet ihre Archive geöffnet. Fundstücke aus Bermans Nachlass sind zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zu sehen. Kulturstaatsminister Bernd Neumann würdigte Bergman als „Magier der bewegten Bilder“.

Standard
Film, Theater

Miserabler Verdienst vieler Schauspieler

Die meisten Schauspieler in Deutschland verdienen laut einer Studie der Universität Münster sehr schlecht. Die Uni befragte für die Untersuchung mit dem Titel „Schauspieler in Deutschland: viel Glamour, wenig Geld“ mehr als 700 Darsteller von Theater, Film und Fernsehen.  „Die Hälfte verdient 20 000 Euro brutto oder weniger im Jahr“, sagte eine Sprecherin. „Fast 60 Prozent der Befragten waren in den vergangenen zwei Jahren weniger als sechs Monate beschäftigt.“ Weiterlesen

Standard
Abseits der Kultur, Film

Hollarähitiiiiii!

Er ist ein echtes Phänomen. Seit unglaublich vielen Jahren ist der mittlerweile 62-jährige Otto Waalkes im Humor-Fach erfolgreich. Großartig geändert hat er sich dabei eigentlich nie. Auch sein neuester Film, „Otto’s Eleven“, ist eigentlich wie jeder andere Otto-Film auch.  Der typische Ottifanten-Humor und viele hochkarätige Gäste. In dem Film, der kommende Woche in den Kinos  anläuft, zitiert Otto unter anderem seinen berühmten Sketch – die Skatgymnastik.

Standard