Buch

Verlagsbranche in Aufbruchstimmung

Auf der Frankfurter Buchmesse, 9. bis 13. Oktober, werden so viele Start-up-Unternehmen vertreten sein wie nie zuvor. Das berichtet Buchmesse-Chef Jürgen Boos. Nach vorläufigen Angaben werden 135 Jungunternehmen ausstellen oder sich auf Foren präsentieren. Darunter sind Internetverlage ebenso wie Serviceunternehmen für elektronisches Publizieren. Mit Flipintu stellt sich unter anderem ein Start-up vor, das Nutzer über alle Bücher aus einem bestimmten Interessengebiet informiert. Zudem können auch alle damit zusammenhängenden Interneteinträge eingesehen werden.

Advertisements
Standard
Buch, Internet

Mein Haus, meine Yacht, meine Zeitung

Was haben die Unternehmer John Henry und Jeff Bezos gemeinsam? Sie sind nicht nur sehr, sehr reich und besitzen Autos, Häuser, vielleicht auch Schiffe. Nein, seit kurzer Zeit sind beide auch Eigentümer einer Zeitung. Doch was wollen sie damit? Ist es eine Art Unterstützung des Gemeinwohls in der Form, dass sich die armen alten Zeitungen sonst nicht mehr über Wasser halten können? Ist es eine Art Statussymbol, mit dem sich bei Cocktailpartys prächtig angeben lässt? Oder ist es gar der Versuch, ein  Vehikel für ihr eigenen Interessen zu haben?

Die letzteren Möglichkeiten lassen nichts Gutes ahnen. Der spannendste Eigentümerwechsel ist zweifelsohne der Verkauf der „Washington Post“ an den Amazon-Gründer Jeff Bezos. Dieser hat – wohlgemerkt – als Privatmann für 250 Millionen US-Dollar die prestigeträchtigste Zeitung der Welt erworben. Diese Summe dürfte für den milliardenschweren Unternehmer einem Griff in die Portokasse gleichkommen. Daher muss es ihm nicht unbedingt um Rendite gehen. Es sieht sogar danach aus, als ließe er die Redaktion zunächst unangetastet. Er will offenbar an den Werten der Zeitung nicht rütteln. Die journalistische Arbeit, die in dem Produkt steckt, weiß er offenbar wertzuschätzen. Die nächsten Schritte dürften trotzdem sehr spannend sein, denn Bezos weiß, wie man im Internet Geld verdient. Mal gespannt, ob er Ideen hat, wie das einer „Washington Post“ gelingen könnte.

 

Standard

20120412-180909.jpggesehen in Ludwigshafen, Innenstadt.

Buch

So wirbt der Börsenverein für Bücher

Bild
Buch, Buchbesprechungen

Neuer Comic von Guy Deslile

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Projekt „Shenzhen“, das der kanadische Künstler Guy Deslile in der Auseinandersetzung mit China gemacht. Bekannt (wenn man dies für ihn in Deutschland überhaupt sagen kann) wurde der 45-Jährige mit seinem Comic über die nordkoreanische Hauptstadt „Pyongyang“. Nun hat er mit „Chronique de Jérusalem“ seine Erlebnisse aus der heiligen Stadt vorgelegt. Seine Frau arbeitete dort für „Ärzte ohne Grenzen“ und Deslile hat die Zeit genutzt, sich die Stadt und den Alltag der Menschen anzuschauen. Ich bin sehr gespannt auf dieses Buch. Deslile hat mit seinen Arbeiten gezeigt, was ein Comic alles transportieren kann. Ihm gelingen tiefe Einblicke in fremde Gesellschaften und Kulturen. Im März wird sein neues Buch auch auf Deutsch erscheinen.

Guy Deslile: „Chronique de Jérusalem“. éditions Delcourt, Paris, 336 Seiten, 25,50 Euro.

Standard
Bildende Kunst, Buch, Museum

Ausstellung in Marbach zu „Schicksal“

Das Literaturmuseum der Moderne in Marbach beschäftigt sich im Kleistjahr mit dem „Schicksal“ als Urbegriff der Literatur. „Kein anderer Dichter seiner Zeit hat öfter und eindringlicher vom Schicksal gesprochen“, sagt Archiv-Direktor Ulrich Raulff. Unter dem Titel „Schicksal. Sieben mal sieben unhintegehbare Dinge“ wird die Ausstellung vom 5. Mai bis zum 28. August viele Objekte präsentieren, in denen sich die zerbrechliche Ordnung der Welt spiegelt.

Standard
Buch, Theater

Brandenburger Ausgabe von Kleist wird im BE vorgestellt

Die Brandenburger Kleist-Ausgabe wird am 27. März um 11 Uhr im Berliner Ensemble vorgestellt: 21 historisch-kritische Editionsbände und 20 zusätzliche Materialbände. „Man kommt dem Dichter näher, man liest anders, man erlebt beim Lesen dieser 21 Bände einfach mehr“, schreibt das BE.
Am 15. November 1996 stellten die Verleger und Herausgeber – auf Einladung von Heiner Müller – im BE die ersten zwei Bände vor. Nun ist die 1988 begonnene Ausgabe vollendet – Anlaß für das Literaturforum im Brecht-Haus und den Stroemfeld-Verlag die nun vollendete Gesamtausgabe im BE zu präsentieren. Ulrich Matthes, Otto Sander, Martin Wuttke lesen. Es sprechen KD Wolff, Roland Reuß und Peter Staengle.

Standard